29091865_0203.jpg

29091865 Seite 1

 

                                                                                                   Sauerland, 29.9.65

 

Wohlgeliebtetr Freund!

 

Obgleich ich weiss, dass, wenn Du wirklich Anfang Okt.

Ins Staatsexamen gehen willst, jede Minute jetzt fuer Dich 

zu ernstem Studium noetig ist,  so moechte ich doch, um

einen regen schriftlichen Verkehr mit Dir zu entrieren

Dich einiger Minuten von dem Gebueffele ablernken,

damit Du wieder etwas von Breslasu, das Du doch nun

naeher kennen gelernt,  erfaehrst.

In den hiesigen Universitaetskreisen  hat sich Einiges geaendert:.

                                                        Lebert  heißt Geh. Stud. Rath,

Waldeyer  ist  hier aussserordentlicher Professor fuer path. Anatomie und

Spiegelberg  f. Koenigsberg  an Betschlers Stelle berufen

worden.

Was meine Arbeiten anlangt, so ist die Xerose durch

weitere zwei Faelle bereichert worden. Die Statistik der

Augenliderkrankheiten ist ganz beendet; ich habe, weil

das interessanter, gleich die  … und die Refraktkrank-

heiten jetzt vorgenommen, die sicher mehr Resultate als

jene geben wird.. Faßt jeden Abend sitze ich nun am

photographischen Appatrat. Durch Uebung bin ich bereits soweit,

dass ich ganz gut Negative mit Deinen Fluessigkeiten

 

29091865 Seite 2

 

machen kann. Zu dem Verfahren das Auge zu photographieren,

ist unbedingt Magnesium noethig, das jetzt auch hier

billiger ist. Der Reflex der Hornhaut laesst sich durch

Fixage des Auges nach einer entgegengesetzten Richtung

verhindern.  1 Fuss  Magn. Band von  1 ½“   Breite bei einer

Verbrennungsdauer von 10 Sekunden genuegt uebrigens um ein

gutes Bild zu erhalten.. Haette man breiteres Band, so wuerden

5 Sekundern genuegen.  Einen  Ausziehkasten wie bei

einer Harmonika liess ich mir wegen des hohen Preises

von 4 (?), der verlangt wurde, nicht machen, sondern bastelete

mir einen Pappkasten von 1’ Laenge, den ich in den vorderen

Theil des Apparates schob, feinere Einstellung gestattet das

Objektiv. So kann der Patient etwa 6 – 8“ vom Objektiv sitzen,

und das Bild wird etwas mehr als lebensgross.. Kopf-  und

Kinnhalter fixieren den Patienten; er selbst fixiert einen

beliebig zu stellenden Messingknopf.  Freilich ist

es eine andere Frage,  ob das vom Spiegel ins Auge

reflektierte Magnesiumlicht in wenigen Sekunden

 

29091865 Seite 3

 

 

Bilder geben wird oder nicht.  Vorderhand handelt es sich

erst um Cornea, Iris und Linse. Wir wollen sehen. 

3 Faelle von Augenmuskel-Laehmungen habe ich mit

constantem (?) Strom von 12-16 Elementen behandelt, aber

ohne jeden Erfolg; in der naechsten Sektionssitzung

will ich sie veroeffentlichen und Herrn Benedikt in Wien

angreifen..  An Auberts (?) Stelle sind uebrigens 2

Sekretaere: Foerster und  Herdenheim (?) gewaehlt worden..

In Deinem liebevollen Schreiben unterstreichst du

den Passus, dass ich in Ffurt a/M als Augenarzt  .....

.... und Praxis finden wuerde.  Bist du  wirklich  und

aufrichtig davon ueberzeugt, dass ausser Pairravant und

Stephan noch ein Juengerer etwas bei Euch machen

kann ? Wenn es in der That bei Euch noch moeglich waere

anzukommen, so koennte mich das allerdings bestimmen,

meine alte Lieblingsidee nach Neapel zu gehen,  

aufzugeben. Allerdings kaeme ich dann statt unter 

Mockfreunden (?) zu lieben Freunden und noch oben

drein in eine Republik, was meinen politischen

Ansichten so gerade passt..  Hauptsaechlich moechte ich

aber diese Frage noch genauer … im Interesse

meiner Eltern, die mich, als sie von Deinem l.Briefe

hörten, himmelhoch baten, lieber nach Ffrt als nach

Neapel  zu gehen.  Bis Neujahr  zog sich mein passiver

29091865 Seite 4

 

 

Widerstand hin,  am Neujahrsabend  konnte ich jedoch 

trotz meines angeborenen Eigensinns die Stimme

der Natur  nicht laenger schweigen lassen.; ein Kuss –u

nd Alles  Ansehe(?) war vergessen.  Leider, leider,  dass

Du, lieber Freund, waehrend der  Exacerbatron
unseres Zerwuerfnisses gerade hier warst!  Ich will nicht

behaupten und Du kennst ja die Verhaeltnisse und wirst

sie hoffentlich unpartheiisch zu beurteilen, dass ich allein

die Schuld trug;  im Grunde war es ja nur die Sorge (?) um

die Gesundheit meiner Mutter welche mich zu heftigen

Ausdruecken hinriss, aber vielleicht bin ich auch zu

weit gegangen. Schließlich ist ja zu Hause doch die

uneigennützigste Liebe, und ich bitte Dich,  statt

auf die Meinigen, lieber auf mich alle Unannehm

lichkeiten Deines hiesigen Aufenthaltes beziehen

zu  wollen und mit dem heutigen Versoehnungsabende alles

zu vergessen! - Habe die grosse Güte mir Näheres
baldigst mitzutheilen, darueber wie ein Auslaender bei

Euch zur Praxis eines speziellen Gelernte zugelassen

wird. Sind die Chancen  wirklich guenstig , so wuerde

ich noch in diesem Jahre einmal nach Ffrt kommen

und das Feld recognisieren, um im April mich dort

niederzulassen.  Deinem aufrichtigen, freundschaftlichem

Rathe vertraue ich in diesem bis jetzt ganz diskretem

 

(there appears to be a final page missing.  I have carefully looked at all the othjer  letters, found one,  dated Breslau , 18. Oktober 1860   with an illegible signature,  the same handwriting,  but apparently complete; so, this is all there is to the letter above))

- Dr H L Cohn