18061884_01

18061884 – Seite 1

 

vertraulich

 

                                    Wien 18. Juni 1884

 

             Hochgeehrter Herr Hofrath !

 

          Vor allem unterlasse ich nicht, zu constutieren,

daß die Personal-Nachricht in dem elften Hefte der

Zeitschrift für Elektrotechnik unrichtig und lücken-

haft ist.

            Was das Tatsächliche anbelangt, so war ich

selbst schon auf dem Wege Ihnen aus eigener

Initiative Mittheilung zu machen.

            Nach Schluß der Ausstellung wurden seitens

der Regierung von uns Informationen zu Vor-

schlägen für Auszeichnungen begehrt und es wur-

de von uns ein umfangreicher Bericht erstattet,

welcher den Beifall Sr. Kais. Hohheit, des Kronprin-

zen gefunden und von dem Ehrenpresidenten, . . . .

fen Wil . . ck, an die Regierung geleitet wurde. –

            Wir haben nicht unterlassen, und es war nur

die Erfüllung einer unangenehmen Ehrenpflicht, Ihrer

hervorragender Mitwirkung als Aussteller, als

 

 

Sr. Hochwohlgeboren

Herrn Th. Stein

kön. württemb. Hofrath etc.

                        Frankfurt a/M

18061884_02.jpg

18061864 – Seite 2

 

delegirtes Mitglied der wissenschaftlichen Commission,

als Vorstand und Berichterstatter meiner Section, be

sonders hervorzuheben und auch auf Ihre hohen Ver-

dienste um die Elektrotherapie als wissenschaftliche

Authorität und Schriftsteller hinzuweisen. -  Wir haben

also geglaubt über das Ergebnis unserer Bemü-

hungen vollständig berechtigt sein zu können. –

Allerdings haben wir vernommen, daß die Re-

gierung die Absicht habe an Deutsche keine Decora-

tionen zu verleihen, weil die Deutsche Regierung

selbst diesen Grundsatz aufgestellt hat, also aus Grün-

den der Reciprocität, wahrscheinlich von der Ausstellung

ostentativ fern gehalten und der einzige Staat war,

welchem es nicht beliebt hat sich auf der Ausstellung

offiziell vertreten zu lassen. Übrigens entzog sich

die Verleihung von Auszeichnungen an Aushin(?)

der vollständig unserer Imperenz, weil in diesem

Falle stets eine diplomatische Correspondenz gepflo-

gen wird, in welche wir naturgemäß keine Ein-

sicht zu nehmen in der Lage sind. –

            Umsomehr waren wir erstaunt, zu vernehmen,

obwohl hervorragende Deutsche Aussteller, wie Sie-

mens, Schuckert, Heilmann Ducommunz Steinlen über-

gangen worden sind, daß doch einige, allerdings

18061884_03.jpg

18061884 – Seite 3

 

sehr wenige deutsche Firmen und Männer der Wissenschaft

Auszeichnungen erhalten haben, während Sie selbst über-

gangen worden sind.

            Ich brauche nicht zu sagen, daß wir, denen Ihre

hervorragenden Verdienste um die elektrische Ausstel-

lung und die diesem Unternehmen gebrachten Opfer

nur zu gut, bekannt sind, von dieser Ausstellung

schmerzlich betroffen sind, und wir wollen auch nichts

unterlassen weitere Recherchen zu pflegen, um die

Sache aufzuklären und eventuell zu reparieren.

            Um jedoch die nöthige Vorsicht nicht außer Acht

zu lassen, bitte ich Sie, mir freundlichst mitzutheilen,

ob Ihnen vielleicht auf Grund der diplomatischen

Correspondenz irgend etwas auf die Angelegenheit

Bezügliche bekannt geworden ist.

            Für eine freundliche Mittheilung im Vorhinein

dankend, bin ich mit ausgezeichneter Hochachtung,

hochgeehrter Herr Hofrath,

                                    Ihr ergebener

 

                                                Rud. Rimberg