02011860_0203.jpg

02011860_0104.jpg

 

Pegnitz – Athen 2. Jans 1860

 

Mein lieber ...!

 

Voran auf Dir ein herrliches Prost Neujahr mit dem Wunsche zu Dir

Mögest das vor 48 Stunden erschienene Jahr so glücklich begrüßen als

es Deine höchsten Erwartungen zulassen, d. h. du mögest ausgestattet

mit einem großen Wechsel desjenigen Wissen erwarten,

dessen Besitz ein sicheres Capital mit hohen Zinsen ist, du wünschest

dich vielleicht über die originelle Originalität dieses Wunsches, so

ist aber nur der ... der hier auf mich einwirkenden Einflüsse u.

im sicheren Beweis, dass ich Deinem Wunsche nachkam, du nun

... werthen in den Ferien im Gefilde der Seligen zu beantwor-

ten. Denn selig ist das glückliche ...volk, dem ich augenblick-

lich auch räumlich anzugehören das Vergnügen habe, so selig,

dass ich fast überzeugt bei Fr. Schiller seinem Lied an die Freude

muß schon gedichtet, wo wäre ich wohl auf denselben Stoff gekommen,

und hätte ihn ebenso mit Ausnahme des darin enthaltenen

Gedanken zu der Form verarbeitet., .. so hinsichtlich - ...

...., wie ich es diese 8 Tage pflegte, existiert nicht mehr.

... ich sehe ein mit wohl prophetischer Sehergabe ein gewissen, dann

Dir bekannter .... vulgo ... das große Wort aussprach:

Ich wette neu ich eine deiner schönen 14 Tage positive, dau

... das Papier ist geschwätzig, man darf ihn nicht trauen, nur soviel

bemerke dir das Madam L. der Deinen Gruß hoffentlich biß

Seite 2

 

bei uns nie wiederholten, sogar versuchten u. verbesserten

Auslagen besteht. Du wirst daher die ... Stimmung,

in der ich diesen Brief schreibe, nicht verdammen, wenn ich Dir

mittheile, dass er 17 Stunden vor meiner Abreise geschrieben

ist. Heute Nacht 3 Uhr gedenke nämlich wieder zurückzukehren

in die große Turistenstadt, um mich 6 Tage per Woche mit

dem kurzweiligen Pendenten herumzubalgen und dann am

7. dem Ruhetag schon mehr ein Fleisch gewordener corpus

... die Strapazen der Wochentage zu verdauen u. verkenne

sogar hernach ist heuer fleißig u. magst du daraus entnehmen

ein richtiges Colleg dies ist, das mich jeden Tag von

9-1 und 3-5 beschäftigt; und gehe zu Mittermaier um

6 zu hausen, dann nach Hause u. studiere – ein Stunden-

plan der wenigstens nicht an Überfluß von Abwechslung

fristet. – Die Arbeit deines Vaters hab noch nicht zu Gesicht be-

kommen, kann daher kein Urtheil darüber fällen; übrigens

ist meine Thätigkeit augenblicklich von meinem Faststu-

dium so vollständig absorbirt, dass ich auch kaum die Muse da-

zu hätte. ... ist womöglich noch fleißiger u. so möchte ich

denn dich ganz besonders, nenn ich an den schelen Reden

Berliner Jöhren statt habe.

02011860_0203.jpg

 

Seite 3

 

doch jetzt zu Dir spricht! Mit Vergnügen entnahm ich das

meine Schwester vom ? (das Datum ich mehrfach veränderte)

so es Dir den dein Gewissen schlug, mich so lange glaubend

... zu lassen, von welch vortheilhaftem Einfluß die Ver-

änderung des Climas auf deine physische und moralische Ge-

sundheit ist, nur scheinst Du einem viel anderes Extrem ver-

fallen zu sein, u. zu wenig menschlichen Umgang zu haben.

Mein Sohn! Höre auf die gewichtigen Worte Deines Freun-

des: Hau mal mit der ....haube ist auch nicht ver-

achtenswerth u. der Mensch ist nur ein Jahr lang 19 Jahre

alt, die ...rotation dieses apo... den Sprüchen

Salomons nicht unternommenen Satzes überlasse dei-

ner bibelfesten Kenntnis. Mit Bedauern vermisse

aber jeden Beweis über Deine belletristische Thätigkeit

u. zeige dir nun mich nicht desselben Fehlers schuldig

zu machen an das sei bei mir heuer so ziemlich ver-

siegt ist, nun erotische Ergüsse sind es die ich augen-

blicklich zu Papier u. aus den Mann recht an das Frau

hinbringe, wo sie mit holdseligem Lachen u. sonst noch

was u. sonst noch war, was ich nicht nennen darf be-

lehrt werden. Apropos ich vergaß dir die eigentl.

Ursache meiner Hieherkunft anzugeben; es ist dies aus-

Seite 4

 

... verschiedenen andern Magnaten die Verlobung

mit deiner Schwester des ...., den ich kennenlernen

wollte; die Verlobung meiner Cousine Louise Berolz-

heimer mit dem Concipienten (?) Gutmann ... die

deshalb ..., weil ich glaube, dass du die eine Partei

kennst. Doch jetzt genug, schon zu lange habe Dich mit

diesen Causerien(?) ... und so schließe denn mit der

Bitte mir baldige Antwort zu schreiben.

 

Als Dein treuer Freund

 

Sigmund Berolzheimer


Go to pages 2 / 3

 

 

Go to pages 2 / 3