stein_leopold_04071861_01

  2035                                                          Frkft(?), den 4. Juli 1861
                                                                                    
69

 

       Hoher Senat!

 

Gehorsamste

Bitte des hiesigen Bürgers,

Rabb. Leopold Stein, er-

richtung einer Privaterzieh-

ungsanstalt für Mädchen

            ................ .

 

                                           Der gehorsamst Unterzeichneter hegt die

                               Absicht u. den Wunsch, mit dem 1. October u.a.in

                               hiesiger Stadt eine höhere Töchterschule, verbunden

                               mit einem Pensionate, zu eröffnen.-

                                           Die Unterrichtsgegenstände sollen, wie

                               sie in unserer Zeit zur Erziehung einer gründlichen

                               Bildung des Weibes für das höhere ideale

                               Gebiet, für das Haus & für das Leben, noth-

                               wendig erscheinen, folgende sein:

 

  1. Religion
  2. Elementarkenntnisse:

Lesen

Schreiben

Rechnen

  1. Kenntnisse der Muttersprache:

Deutsche Sprachlehre

      „        Stylübung

Literaturgeschichte

Kenntnisse des deutschklassischen

                         Schriftenthums.-

  1. Realkenntnisse:

Weltgeschichte

Erd-,                ]

Natur- &          ]  Kunde

Himmels-         ]

 

 

.........genstrasse 13

stein_leopold_04071861_02.jpg

04071861—Seite 2

 

  1. Fremde Sprachen:

Französisch

Englisch

  1. Aus dem Gebiete der Kunst:

Zeichnen

Singen

Musik

  1. Zur Erziehung für das Haus:

Weibliche Arbeiten

Häusliche Buchhaltung

Anleitung zur Führung des Hauswesens

 

 

  1. - - - - - - - - - - - - - - - -

 

Indem ich auf diese Weise, in dem heiligen Werke der Jugend-

erziehung, eifrig & gewissenhaft, zum besten unseres vater-

städtischen Gemeinwesens auch meine schwachen Kräfte nützlich

verwenden möchte, stelle ich hiermit an die hohen Väter

unserer Stadt die gehorsamste Bitte:

                                    „Hoher Senat wolle mir zur Errichtung

                                    einer höheren Töchterschule am hiesigen

                                    Orte, verbunden mit einem Pensionate

                                    die Erlaubnis zu ertheilen huldvollst geruhen“.

 

                        In tiefster Erfurcht verharrt

                                                Eines Hohen Senates

Frankfurt a. M.

    2. Juli 1861                                                    gehorsamster

 

                                                                                 Rabbiner Leopold Stein