Letters to Leopold STEIN from Abraham GEIGER

Leopold STEIN was the Rabbi in Frankfurt, and an ardent proponent of the REFORM movement in Judaism.

He had considerable differences with the leaders of his congregation, and ultimately resigned his post.

At that time Abraham GEIGER was Rabbi in Breslau. We show here correspondence between the two men in which GEIGER urges Leopold STEIN not to be so obstinate - but to no avail.

The result was Leopold STEIN resigned [ to run a school for GIRLS! ] and today only GEIGER is remembered as spearheading Jewish REFORM while Leopold STEIN is  largely forgotten

Leopold STEIN war der  Rabbiner in Frankfurt, ein grosser Advokat der REFORMBEWEGUNG des Judentums

Es kam zu bedeutende Aussernandersaetzungen mit dem Vorstand der Gemeinde, und schliesslich zu de Rueckzug von seiner Stelle.

Zy dieser Zeit war Abraham GEIGER Rabbiner in Breslau. Wir zeigen hier Korrespondenz zwischen den zwei Maenner  in welcher  GEIGER den Leopold STEIN bittet nicht so stur zu sein, - aber ohne Einfluss..

Das Resultat war dass Leopold STEIN zurueck tritt [ und eine Maedchenschule gruendette ] und heute nur GEIGER in Errinnerung ist als der strebender im der juedischen REFORMBEWEGUNG waerend Leopold STEIN  zum meisten vergessen ist.

Breslau 3 October 1861

 

My dear friend

 

There was, for me, just one interesting comment in your deeply troubling announcement that you intended to set up a girls boarding school: that not only had you not dissolved your connection with the congregation but that it could be secured once again. And it is here that I will start.

I am not familiar enough with the facts to express an opinion on the dispute between you and the board. I am familiar with the determination of congregations generally to guard against a high-handed attitude to their rabbis, and in particular their genuine fear of becoming, by their conduct, a caricature of a hierarchy.

My only thought is this: if you are not to betray the issue which you and we have been propounding for almost a generation - and I don't speak of your family, that is a matter between you and them – you must stay in your present post.

This is not a favorable time for a rabbi whose aim is to achieve sensible reforms of poor conditions, a genuine transition through the flow of history, to meet the demands of the present day. It is not Jewry alone which suffers as a result of these circumstances; evangelical Christianity – to say nothing of Catholicism – suffers too and will not achieve healing until it too aspires likewise.

To clear the decks, to make way for narrowmindedness, evil and lack of principles, not to be true to that which has been transmitted from an earlier and better era, to conserve it for the benefit of a better future, and pass it on faithfully at a time like this is, my dear friend, a great injustice which cannot be excused by personal setbacks and handicaps.

Manly courage is not only the avenging of honour and its protection at all costs, but also the idea of sacrificing honour. And it is in this that I encourage you, in the name of friendship; leave your precipitate resignation letter to languish in the dusty files. I am convinced the board would gladly do the same; quietly continue your work, develop your admirable energy within the bounds permitted to you and conserve it for better times.

If I lived close by, I would be delighted to join you in working towards such aims. However I am far away, know too little about the subject matter and fear that every written word susceptible to misuse could easily be misinterpreted.  But I have been deeply touched by this correspondence and invite you to put it to whatever use you see fit. 

I have put my all into the content of this letter and will add only that I hope to receive favorable news in similar vein.

 

Your Geiger

Breslau 3 Oktober 1861

 

Mein lieber Freund!

 

In der sich recht tief betrubenden Ankuendigung Deines Unternehmens,

ein Maedchen-Pensionat zu errichten, fand ich die einzige mich interessierende

Bemerkung.  Dein Verhaeltnis zur Gemeinde sei noch nicht geloest u. es koenne

wieder befestigt werden.  Das ist der inhaltspunkt, an den ich anknuepfe.

Ich lasse mich gut eine Beurtheilung der Differenzen zwischen Dir u.

dem Vorstande durchauss nicht ein; ich stehe den Thatsachen zu fern; kenne

das Bestreben der Gemeinden im Allgemeinen, ihre Selbstherrlichkeit dem

Rabbiner gegenueber zu wahren, u. namentlich jene Efter ???? Furcht vor dem

selbstgeschaffenen Zerrbilde einer Hierarchie.  Ich habe blos einen Gedanken,

Du must Dich Deiner gegenwuertigen Stellung u. diese Dir erhalten,

wann du nicht einem Verrath -  Ich sage nicht: an Deiner Familie, das ist

derem u. Deine Sache – an der Sache, die Du u. wir mit Dir

nun fast ein Menschenalter vertreten, begehen willst.  Die Zeit ist fur

die Anspruche des Rabbiners, der eine vernuenftige Reform, ein ehrliches

Ueberleiten aus verkommenen Zustaenden in den geschichtlichen Fluss u. in

die Beduerfnisse der Gegenwart anstrebt, nich guenstig; nicht das Judenthum

allein krankt an diesen zustaenden, auch das evangelische Christentum

das katholischen zu geschweigen – leidet daran, u. jenes wird nicht eher

Heilung erfahren, bis auch in diesem dieselbe angestrebt wird.  In

einer solchen zeit den Platz raeumen, um der Borniertheit oder Schlechtig-

keit u. Charakterlosigkeit freien Raum zu verschaffen, nicht festhalten an

dem von einer kurz vorhergegangenen besseren Zeit Uebergebenen, um es

einer wieder besseren Zukunft zu bewahren u. treu uebergeben zu konnen,

das, l. Fr. Is ein schwares Unrecht, das nicht durch erfahrene persoenliche

Krankungen u. Beeintraechtigungen gerechtfertigt werden kann. Es ist

nicht blos Mannesmuth, seine Ehre zu raechen u. mit allen Opfern zu

wahren, es ist auch Mannesmuth, der idée, welcher man true dient,

selbst ein Opfer an seiner Ehre zu bringen.  Und dazu fordere ich Dich

 

in aufrichtiger Freundschaft auf; lass Deine – voreilige – Demission im

Staube der Acten ruhen, ich bin uberzeugt, auch der Vorstand wird es

mit Freuden thun, wirke in Ruhe weiter, entfalte Deine schoenen Kraefte,

soweit Dir Raum gegoennt ist, und bewahre sie fuer noch bessere Zeiten.

Waere ich in der Naehe, ich wuerde mit Freuden persoenlich zu einem

solchen Resultate mitwirken;  so bin ich ferm, kenne die Sachen zu wenig,

fuerchte ein jedes schriftliche Wort, das leicht missbraucht werden kann, auch

leicht einen ganz verkehrten Erfolg haben kann.  Aber zu dem heutigen

Briefe fuehlte ich mich in meinem tiefsten Innern gedrungen, u. gebe

ich ihn Dir auch anheim zu jedem beliebigen Gebrauche.

 

Der Inhalt dieses Schreibens erfuellt mich ganz; ich fuege daher

auch weiter Nichts hinzu, als dass ich bald guenstige Nachrichten in

diesem Sinne erhalten moechte.

 

Dein Geiger

 Breslau 7 Jan 1863

 My dear Stein

 You will undoubtedly be aware that at its final meeting last year, dedicated to filling the post of Rabbi, the board and committee of that congregation gave the commission appointed to prepare this matter the task of entering into negotiations with me. The commission’s request to me was made in a letter dated 4th inst. which I received yesterday. The letter states i.a. “ in accordance with the 1839 provision regulating our congregation the appointment of a rabbi can be made only by directive.

A copy is enclosed… it should be noted that the provision in clause 10 applies only to that part of the sermon preached on special occasions in the name of the congregation, and does not apply to the purely homiletic part.”

Now that I have been advised officially about the text and the interpretation of the directive, I can declare with certainty that whilst the directive probably contains some material which is obsolete or superfluous in that it is self-explanatory, there is nothing whatsoever which could be said to undermine the dignity of the office, nor the honour and the moral efficacy of the holder of the office. Imbued with this conviction I see it as my duty - driven solely by my conscience and collegial friendship as well as the desire to reach the appropriate spheres of influence - to urge you to withdraw your opposition to the directive.

It would give me great joy if you were to adopt this course and inform the board thus achieving your honourable reinstatement in office.

I will restrict myself to these few words.  In an earlier letter - at a time when I was doubtful about the significance of the instruction and in particular of the specific clause - I set out for you the various considerations which, in my opinion, could only cause you to withdraw your position.  At this juncture I have nothing to add to those considerations other than my conviction that the directive is harmless.  In my view, there would be no injury to your personal honour if you were to announce: The judgment of a fellow holder of office, who respects the honour of the office and its holder to the same extent as do I, has convinced me to depart from my original resolutions.

In any event I ask you to take what I say above at face value and I hope to have your answer very soon.

 

With greetings your devoted loyal Geiger

 

                                          Breslau 7. Jan 1863

                 Mein lieber Stein !

Es duerfte Dir nicht unbekannt sein, dass der Vorstand und Ausschuss der

dortigen Gemeinde in seiner der Wiederbesetzung des Rabbinats gewidmeten

Schlussitzung des v.J der zur Vorbereitung dieser Angelegenheit eingesetzten

Commission den Auftrag ertheilt hat, wegen Uebernahme desselben mit mir

in Undterhandlung zu treten.  Dieselbe hat sich in einem Schreiben vom

4.ds, das gestern in meine Haende gelangt ist, an mich mit dem Antrage

gewandt.  In ihrem Schreiben sagt sie unter Anderem:  Der in dem

Regulativ vom J. 1839 enthaltenen Organisation unserer gemeinde gemaess

kann die Anstellung das Rabbiners nur auf Grund einer Instruction erfolgen.

Wir legen Ihnen eine Abschrift derselben bei…  Bei §10 derselben

ist zu bemerken dass die darin enthaltene Vorschrift nur von dem

jenigen Theil der Predigt bei ausserordentlichen Anlassen zu ver-

stehn ist, in welchem im Namen der Gemeinde gesprochen wird, nicht

in dem rein homiletischen Theil derselben.”

 

Nachdem ich nun officiell von dem Texte und der Interpreta-

tion der Instuction unterrichtet bin, kann ich nicht anders als mit

voller Bestimmtheit erklaeren, dass in der Instruction wohl vielleicht

manches Veraltete, manches Ueberflussige, weil sich von selbst verstehend,

enthalten sein mag, jedoch durchaus Nichts, was die Wuerde des

Amtes, die Ehre, und die moralische Wirksamkeit des mit dem Amte

Betraeuten beeintraechtigen koennte.  Von dieser Ueberzaeugung durchdrungen,

halte ich es fur meine Pflicht, zu der mich blos mein Gewissen und alte

collegialische Freundschaft antreibt, sowie der Wunsch, eine Kraft, die ich

achte, einem entspechendem Wirkungskreise zu erhalten, Dich hiermit

nochmals dringendst zu ersuchen, Deinen Widersspruch gegen die Instruc-

tion aufzugeben.  Es wird mir zu wahrer Freude gereichen, dass Du einen

solchen Entschluss gefasst, dem Vorstande mittheilen und Deine ehrenvolle

Wiedereinsetzung in das Amt vermitteln zu koennen.

 

Ich beschraenke mich auf diese kurzen Worte; ich habe in einem frueheren

Schreiben, zur Zeit als ich die Tragweite der Instruction und namentlich

des einen Paragraphen fur bedenklicher halten musste, Dir schon die ver-

schiedenen Erwaegungen vorgefuehrt, die Dich, meiner Ueberzeugung nach, zum

Entschluss fuehren muessten, den Widerspruch aufzugeben.  Heute habe ich

diesen Erwaegungen nichts hinzuzufuegen als die Ueberzeugung, dass die

Instruction durchaus harmlos ist.  Es kann, wie mich daenkt, Deine persoenliche

Ehre nicht verletzen,  wenn Due aussprichst: Das Urtheil eines Amtsgenossen,

der die Wuerde des Amtes und seines Traegers ebenso hoch achtet wie ich,

bestimmt mich, von meinem frueheren Entschluesse abzugehn.

 

Jedenfalls bitte ich Dich, in obigen Worten nichts Anderes als den

Ausdruck der angegebenen Motive zu erblicken, und sehe ich baldigst Deiner

Antwort entgegen.

Mit Begruessung der l. Deinigen

                                                     Dein

                                                                treuer

                                                                              Geiger.