Our cousin has an ornamental family tree on which a number of individuals apper although we did not know WHT they did so.

The enigma was solved when a question about Otto LANDAUER arose, and the quesiton of how he fitted into the Leopold STEIN family.

The answer was that, strictly speaking, he did NOT.

 

 
  From: Archiv <Archiv@jkmas.de>
To: "david [at] lewinsdlondon [dot] org [dot] uk" <david [at] lewinsdlondon [dot] org [dot] uk>
Subject: Re: Otto Landauer
Thread-Topic: Re: Otto Landauer
Thread-Index: AdAYX06c0zXOqQj6Qh2m9bf8Bq+M8Q==
Date: Mon, 15 Dec 2014 12:04:41 +0000


Sehr geehrter Herr Stern,
 
wir haben aufgrund unserer Recherchen zu verschiedenen Projekten viele Information zu Otto Landauer (geb. 30.5.1882 in Augsburg, gest. 1974 in London).
Er war der Sohn von Joseph Landauer (1854-1929) und Anna Feisenberger (1861-1913). Er heiratete am 4.5.1910 Ella Loewi (1890-??) und hatte mit ihr zwei Kinder Robert (1912-1912) und Anneliese (1916-???).
Otto war der Enkel von Moses Samuel Landauer (1808-1893), dem Begründer der Augsburger Textilfabrik „M.S. Landauer“.  Moses Samuel war zweimal verheiratet und hatte 15 Kinder, weshalb die Familie bis heute sehr weit verzweigt ist. Einer der Söhne, Heinrich Landauer (1838-1917) heiratete am 25.2.1874 Bettina Stein (1852-1921) Sie hatten zwei Töchter: Lorle (1875-1877) und Grete (1889-???)
Bettina Stein ist also nicht die Mutter, sondern eine der vielen Tanten von Otto Landauer.
Otto Landauer leitete ab 1914 zusammen mit seinen Cousins Paul, Julius und Hugo die Textilfirma. Aufgrund der Verfolgung durch die Nationalsozialisten musste die Familie Landauer später ihr Unternehmen aufgeben und Otto Landauer emigrierte mit seiner Familie nach Großbritannien.
Der Bruder von Otto Landauer war Fritz Landauer. Er entwarf unter anderem zusammen mit Heinrich Lömpel die Augsburger Synagoge. Für Otto Landauer baute er 1911 eine heute noch bestehende Villa in der Fröhlichstraße 5 im damals modernen „Jugendstil“. Auch Fritz Landauer emigrierte. Sein Sohn gründete unter dem Namen Walter Landor in den USA ein berühmtes Werbelabel (u.a. Überarbeitung des Coca-Cola- Schriftzuges).
 
Ich hoffe ich konnte Ihnen einen kurzen Überblick über Otto Landauer geben. Die Familie Landauer ist wirklich sehr weit verzweigt.
 
Sollten Sie weitere Fragen haben können Sie mir gerne schreiben.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Philipp Lintner
- Archiv -
 
Jüdisches Kulturmuseum Augsburg-Schwaben
Halderstr. 6-8
86150 Augsburg
Tel. 0821-513639
Fax 0821-513626
www.jkmas.de
 
Das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben wird gefördert
durch den Freistaat Bayern, den Bezirk Schwaben und die Stadt Augsburg.
 
A U S S T E L L U N G E N
10.12.2014 – 1.3.2015
INSTALLATION ZU DEN JAHRESFESTEN
Chanukka. Das jüdische Lichterfest
Installation zum jüdischen Lichterfest
 
2.10.2014 – 17.5.2015
JÜDISCHES LEBEN IN AUSGBURG NACH DER KATASTROPHE;
Teil 3: „Fremd im eigenen Land?“
Zwischen Synagoge und Museum: die jüdische Gemeinde Augsburg, 1969-1990.