The origins of the ASHMUN families

 

On the third Ornamental tree we found a reference to a town which appeared to read Trispeck associated with Berlein AISCHMAN [ASHMUN] 3788 the husband of Minna STEIN [ see No. 9 on the Ornamental Tree #3 and more detailed on image #7599 ] where we read:

Berlein AISCHMAN, Ehemann der Minna frueher in Trispeck

ashmun_bern_lilian.jpg ashmun_bernhard_mishkan-isr.jpg
Bernhard and Lillian Bernhard's grave in Mishkan Israel Cemetery New Haven CT

 

From the Jewish Historical Society of Greater New Haven ( www.jhsgnh.org ) May 12 2008:

Ashman [Aschmann]
Ashmun, Bernhart (d. 1864)

          Listed in 1852-1853, 1853-1854 city directory as, variety store, Ashmun, c Eaton.
          Listed in 1854-1855 directory as, variety store, 56 Dixwell.
          Listed in 1855-1856 directory as, cigar maker, h 85 High.
          Listed in 1856-1857 directory, cigar maker, h Oak c Elliot.
          Listed in 1859-1860 directory, 74 Oak.
          Bernhard Ashmun is buried in Mishkan Israel cemetery.  He died Feb. 9, 1864 at the age of 64.  His Hebrew name was Yitzchok Tov son of Kalonimos Halevi. (8)(61)


Our friend Rainer DOMKE suggested that this "Trispeck" might well be a poor rendering of a reference to the town of Diespeck, and we wrote there asking for help.

The following email has now been received from Mrs Ilse Vogel, an Expert in the history of the Jews of Diespeck ad the adjacent Pahres, which confirmed that guess as being correct

Both these places are within the administrative domain of the town Neustadt-an-der-Aisch. The Aisch is the local river, and hence the source of the AISCHMANN - ASHMUN family names. The river also runs through Adelsdorf where we see the origin of the STEIN families.

From: "freenet" <ilse.vogel@freenet.de>
To: <david [at] lewinsdlondon [dot] org [dot] uk>
Subject: Aischmann
Date: Fri, 21 Aug 2009 20:53:53 +0200

Sehr geehrter Herr Lewin,

Ihre Anfrage wurde an mich weitergeleitet, da ich seit vielen Jahren die jüdische Geschichte der Gemeinden Diespeck und Pahres bearbeite, derzeit eine Dokumentation des Friedhofs erstelle.

Der Name Aischmann wurde erst nach 1817 angenommen, er war so unverfänglich wie Gutmann, Kohlmann, Schönmann oder Hellermann. Erstaunlich ist, dass die Familie schon im 18. Jahrhundert ansässig war. Zu den Wohlhabenden zählte sie anscheinend nicht.

Ich freue mich, wenn ich Ihnen mit diesen Informationen nützlich sein konnte. Natürlich wüsste ich gerne, wie sich dieser Familienzweig in Ihren Stammbaum einfügt - gibt es weitere Wurzeln im Aischtal?

Da Ihre Anfrage in Deutsch gehalten ist, nehme ich an, dass Sie meine Zeilen lesen können - ansonsten macht mir Englisch auch kein Problem.

Mit freundlichen Grüßen!

Ilse Vogel

A i s c h m a n n

Der Familienname kommt sowohl in Pahres wie in Diespeck vor, eine Verwandtschaft kann nicht rekonstruiert werden. Den Akten ist folgendes zu entnehmen:

 

Daten für Diespeck:

Kallman Isaak Aischmann, geb. 1759, immatrikuliert 1783 - Viehhandel, Schnittwaren

1821 gibt Kallman Aischmann ein zu versteuerndes Vermögen von 200 fl an.

1825 wohnte er im Haus Nr. 40 mit Lämlein Schonthal, 1834 ist das Haus aufgeteilt:

Schönthal wohnt in Nr. 40 a, Bärlein Aischmann in Nr. 40 b

Das Haus Nr. 40 b wurde 1852 versteigert, neuer Besitzer ist Konrad Holzmann

Sohn: Bärlein Aischmann, geb. 1794, immatrikuliert 1825

weitere Geschwister: Esther, geb. 1790 – Löw geb.1792 

oo am 18. 3. 1828

Mina Stein von Adelsdorf

 

Im Schuljahr 1839/40 sind zwei Kinder des Porzellanhändlers Aischmann schulpflichtig:

Löw, geb. 19. 10. 1831 und Esther, geb. 1830

(Es war üblich, die Kinder nach eigenen Geschwistern zu nennen.)


In einem Schulbericht wird 1847 der 13-jährige David Aischmann erwähnt.


Nach der Versteigerung 1852 hat die Familie offenbar Diespeck verlassen – nach Frankfurt? Der Name kommt jedenfalls nicht mehr in den Akten vor. Geburts- und Sterberegister beginnen 1846, auf dem Grabstein sind Familiennamen nicht üblich. Und viele Steine sind verwittert oder zerstört.

 

Daten für Pahres:

Josef Joel Aischmann, geb. 1773, immatrikuliert 1799 – Handel mit Vieh und Hopfen –
gest. 2. 12. 1837 – Grab in der Reihe XII
oo Karoline, geb. 1773 – gest. 27. 7. 1842 – Grab in der Reihe XIII

 

Sohn Lazarus, Taglöhner, geb. 1808, immatr.. 1820/22 – gest. 4. 2. 1848 – Grab in Reihe XIV
oo 1838 in Pahres
Madel Rosenau, geb. 25. 5. 1809 in Diespeck

Sohn: Josef, geb. 22. 12. 1838 in Pahres

Tochter: Ricka/Rebekka, geb. 17. 2. 1841 in Diespeck

 

1833 wohnt Josef Joel Aischmann im Haus Nr. 27, ab 17. 5. 1836 der Sohn Lazarus, Viehhändler wie sein Vater – 1854 kauft der Nachbar Meier Ottenstein das Haus.

 

Beim Tod der Mutter ist Madel Aischmann, geb. Rosenau, erbberechtigt, sie wohnt 1858 in Frankfurt/Main, auch zwei ihrer Brüder leben in Frankfurt. (Bezirksrabbinat Uehlfeld)

21. August 2009

Ilse Vogel